WOW !! MUCH LOVE ! SO WORLD PEACE !
Fond bitcoin pour l'amélioration du site: 1memzGeKS7CB3ECNkzSn2qHwxU6NZoJ8o
  Dogecoin (tips/pourboires): DCLoo9Dd4qECqpMLurdgGnaoqbftj16Nvp


Home | Publier un mémoire | Une page au hasard

 > 

Documentation sur le statut des métis de pères Allemands au Togo entre 1905 et 1914. Présentation de documents allemands avec traductions ou résumés en français


par Essosimna Tomfei Marie-Josée ADILI
Université de Lomé (Togo ) - Maà®trise en lettres allemandes 2012
  

précédent sommaire suivant

3.1.4 : Texte n° 4 : original allemand

S.181-183. «Kaiserliches Bezirksgericht Lome, Lome, den 20 Juli 1909.

Es erschienen heute ohne Ladung 1) der Farmer Boko Agedji aus Lome 2) der Bezirksamtmann von Lome-Stadt Gerichtsassessor Hermans als Vormund des Mulattenkindes Josef Komla...» Boko verkauft «das ihm gehörige in Lome gelegene Grundstück Kartenblatt 2/Parzelle 242/117 welches 0,0681 ha gross ist und wie folgt begrenzt wird: im Norden von dem Restgrundstück des Verkäufers, im Süden von den Grundstücken der Amalie Ablewavi und des John K.Anyanyo, im Osten von einem Grundstück des Martin Adzaklo, im Westen von der Sulugastrasse. Der Kaufpreis beträgt 500-Funfhundert- Mark und wird nach Genehmigung des Kaufvertrages baar an denVerkäufer bezahlt werden»

3.1.5 : Texte n° 5 : original allemand

S.185-187 am gleichen Tag Kaufvertrag mit Boko Agedji und Hermans für Amalie Ablewawi(Wirth) Kartenblatt 2/Parzelle239/ 117 0,0284ha im Norden angrenzend an Josef Komla, (Köhler) im Süden von der Dadjestr., im Osten von Grundstück des John K. Anjianyo, im Westen von der Sulugastr. für 300 Mark.

3.1.6 : Texte n° 6 : original allemand

S.189-191 Kaiserliches Bezirksgericht Lome, Lome, den 11. Sept. 1909

Es erschienen ohne Ladung der Bezirksamtmann von Lome, Herr Assessor Dr. Asmis als Vormund des Mulatten indes Josef Komla, 2) Herr Zollamtsassistent Jacobi als Vormund des Mulattenkindes Paul Asmis verkauft Jacobi von Parzelle 242/117 die östliche Hälfte, etwa 340 qm gross im Norden begrenzt von einem Grundstück des Jakob Garber, im Süden von einem Grundstück des Boko Agedji, im Westen von einem Grundstück des

Josef Komla für 250 M. Freier Zugang über das Grundstück von Josef Komla gewährleistet.

3.1.7 : Texte n° 7 : original allemand

S.193 "Lome, den 16. Aug. 1909. Herr Zollassistent Jacobi von hier erklärt: Irgendeine Verpflichtung, für das Mulattenkind Josef Komla zu sorgen, erkenne ich nicht an. Das Kind war vorher geboren, bevor ich ins Schutzgebiet kam. Im Interesse der Mutter des Komla bin ich bereit, die hintere Hälfte des für Komla erworbenen Grundstückes für das von von mir erzeugte Mulattenkind Paul zu kaufen, falls der Zugang zu dieser Hälfte durch eine entsprechende Weggerechtigkeit gesichert und mir gestattet wird, als Entgelt auf dem dem Komla verbleibenden Restgrundstück ein Haus im Werte von mindestens 250 M zu errichten. Komla soll das Eigentum an diesem Haus haben, jedoch soll mein Junge und die Mutter auf mindestens 5 Jahre ein Wohnrecht in dem Haus behalten. "

3.1.8 : Texte n° 8 : original allemand

S.195 Jacobi 9. Okt. 1909 Ich verpflichte mich auf dem Grundstück des Josef Komla und des Paul Quakuvi ein sogenanntes Zwillingshaus in der Weise zu bauen, dass auf jedem Grundstück sich ein Raum mit zugehöriger Veranda befindet und die Wand auf der Grenze steht. Der auf den Gründstücken befindliche Teil des Hauses soll dem jeweiligen Eingentümer des Grundstücks gehören. Für den Hausbau verpflichte ich mich insgesamt mindestens 500M aufzuwenden, wenn die dem Josef Komla für den abgetretenen Grundstückteil auszuzahlenden 250M hierauf in Anrechnung kommen. Ausserdem verpflichte ich mich, auf die Grenze der beiden Grundstücke einen Brunnen zu bauen, der von beiden Grundstücken gleichmässig zu benutzen ist. Zu den Mehrleistungen über den Betrag von 250M hinaus zu Gunsten des Josef Komla verpflichte ich mich aber nur unter der Bedingung, dass Josef Komla verpflichtet wird, den für ihn aufgewandten Mehrbetrag an seine Mutter Tohaha zurückzuzahlen, sobald er erwachsen ist. Bis zur Tilgung dieser Schuld soll die Tohaha für sich berechtigt sein, auch den Komla'schen Raum zu benutzen.« Asmis ist einverstanden damit.

NB: S.218 Bausumme insgesamt 1567,45 für Haus, Hälfte davon 783,70 minus 250M zu Lasten Josef Komla (Köhler) 533,70 Mark.

précédent sommaire suivant