WOW !! MUCH LOVE ! SO WORLD PEACE !
Fond bitcoin pour l'amélioration du site: 1memzGeKS7CB3ECNkzSn2qHwxU6NZoJ8o
  Dogecoin (tips/pourboires): DCLoo9Dd4qECqpMLurdgGnaoqbftj16Nvp


Home | Publier un mémoire | Une page au hasard

 > 

Documentation sur le statut des métis de pères Allemands au Togo entre 1905 et 1914. Présentation de documents allemands avec traductions ou résumés en français


par Essosimna Tomfei Marie-Josée ADILI
Université de Lomé (Togo ) - Maà®trise en lettres allemandes 2012
  

précédent sommaire suivant

2.7 - Principaux textes de 1913

2.7.1 Document n° 9 : Clarification au sujet de l'ordonnance du 30 octobre 1909 et décret portant attribution des noms allemands.

Source originale : Archives Nationales du Togo (ANT)-FA3 /185 pp.148 - 151

2.7.1.1- Résumé du texte en français

Après la tentative de Dr. Asmis en 1909 de faire réglementer le port de noms allemands par les métis de pères allemands (document n° 5), proposition repoussée à plus tard à la réunion du 9 mars 1911 (document n° 6), voici une nouvelle tentative dans le même sens faite par l'administrateur Körmigk, chef du District de Lomé-Ville. Ce dernier propose non seulement de remettre ce projet de décret sur le tapis, mais aussi d'étendre la réglementation au port de tout nom européen, donc pas seulement aux métis allemands«, mais à tous les indigènes.

2.7.1.2 : Texte original allemand

An das K. Gouvernement in Lome. Lome, den 12. Mai 1913

Im Bericht vom 30. Okt. 1909 H. No 2464/09 hat Bezirksamtmann Dr. Asmis Bedenken gegen den im Schutzgebiet verbreiteten Brauch geltend gemacht, dass Mulattenkindern häufig die Namen ihrer ausserehelichen Erzeuger beigelegt werden. Er hielt dies vom rassenpolitischen Standpunkt aus für unerwünscht, da sich Mischlinge mit europäischem Blut und Namen leicht auch als Europäer fühlen könnten und als solche behandelt zu werden wünschten. Es wurde darauf eine Verordnung entworfen, wonach Abkömmlinge von Europäern und farbigen Frauen den Familiennamen der Mutter erhalten sollten; falls diese keinen Familiennamen führte, sollte dem Abkömmling ein Familienname aus seiner Stammessprache verliehen werden. Diese Frage wurde auf dem am 9. März 1911 abgehaltenen Bezirkstage erörtert und dann bis zu der Geburt des ersten Quateronenkindes zurückgestellt.

Nachdem dieser Fall vor einiger Zeit eingetreten ist, dürfte diese Frage von neuem zu prüfen sein.

Im Zusammenhang hiermit ist es vielleicht zweckmässig auch zu prüfen, ob nicht nur den Mulatten, sondern auch den Eingeborenen überhaupt das Führen europäischer oder zum mindesten deutscher Namen zu untersagen ist. Ausser rassenpolitischen Gründen liesse sich für die Einführung eines solchen Verbots geltend machen, dass im Schriftverkehr mit einem Eingeborenen, der einen europäischen Namen führt, leicht der Irrtum Platz greifen kann, man habe es mit einem Europäer zu tun. Auf diese Weise können sich z. B. auswärtige Firmen leicht verleiten lassen, einem eingeb. Besteller einen weitergehenden Kredit zu gewähren, als sie es sonst einem Eingeb. gegenüber tun würden. Unter den europ. Namen, die in Togo bei Eingeb. vorkommen, handelt es sich meist um solche nicht deutsche, namentlich portugiesischer Herkunft, während deutsche Namen bisher nur ganz selten sind. Gegenüber den Trägern nichtdeutscher europ. Namen wäre es wohl zweckmäßig, von der Durchführung eines solchen Verbots abzusehen, da sie die Namen meistens schon viele Generationen hindurch führen und die Durchführung des Verbots mit unverhältnismäßigen Härten verbunden wäre. Wohl aber wäre es m. E. am Platze, der Einbürgerung deutscher Namen unter den Eingeb. entgegenzuarbeiten. Hierzu wäre m. E. der Erlass einer Verordnung nicht nötig, vielmehr liesse sich dies auch ohne Schwierigkeit im Verwaltungswege von Fall zu Fall regeln.

L(ome) 12/5. 13 d(er) K( aiserliche) B(ezirks) A(mtmann) K(örmigk)«

Commentaire succinct

A la lecture de cette proposition de l'administrateur Körmigk, on constate qu'au fur et à mesure que s'établit la domination coloniale allemande sur le Togo, l'administration cherche à durcir de plus en plus les relations entre Noirs et Blancs, particulièrement sur la question des unions mixtes. Ici, ce n'est plus le métissage en soi qui est visé par la proposition de décret, mais tout simplement le nom des Européens. Dans un pays où des noms comme Lawson, d'Almeida, da Silva, Johnson etc. existaient avant l'arrivée des Allemands en 1884, on envisage de légiférer sur le port de tels noms. Ce n'est même plus le respect du sang allemand ou de la « race » allemande (aryenne ?) qu'il s'agit, mais du racisme pur et dur, dans le but de mettre des entraves aux activités de toute personne noire portant un nom à consonnance européenne. En ce sens, cette proposition de

Körmigk sonne comme une véritable provocation délibérée. Et il affirme que cela pourra être imposée sans difficulté, par simple voie d'ordonnance administrative !

précédent sommaire suivant