WOW !! MUCH LOVE ! SO WORLD PEACE !
Fond bitcoin pour l'amélioration du site: 1memzGeKS7CB3ECNkzSn2qHwxU6NZoJ8o
  Dogecoin (tips/pourboires): DCLoo9Dd4qECqpMLurdgGnaoqbftj16Nvp


Home | Publier un mémoire | Une page au hasard

 > 

Documentation sur le statut des métis de pères Allemands au Togo entre 1905 et 1914. Présentation de documents allemands avec traductions ou résumés en français


par Essosimna Tomfei Marie-Josée ADILI
Université de Lomé (Togo ) - Maà®trise en lettres allemandes 2012
  

précédent sommaire suivant

2.7.3 - Document n° 11 : Echange de Correspondances entre la société de mission de Brème et le Secrétariat d'Etat aux Colonies à Berlin

Source originale : Archives Nationales du Togo (ANT)-F.A. 1/ 439, pp. 25-26 & 27 (16

juillet 1913)

2.7.3.1 : Résumé de deux textes en français

Le 16 juillet 1913, la société des missions de l'Allemagne du Nord adressa une lettre à l'administration coloniale impériale de Berlin. Dans cette lettre, la mission de Brême souligne qu'au Togo le nombre des métis était plus important que celui de la population masculine européenne, et pourtant les relations entre ces enfants métis et leurs pères allemands ne sont pas cordiales, puisque les métis ne sont pris en charge que par les familles de leurs mères indigènes, qui d'ailleurs manquent de moyens. C'est pourquoi la Mission de Brême salue la Ligue Coloniale allemande d'avoir décidé, lors de son assemblée de 1912 à Hambourg, d'obliger les pères européens à assister leurs enfants afin de réduire le nombre des métis au Togo. La Mission de Brême demanda à l'administration coloniale impériale de nommer un tuteur pour métis; celui-ci se chargerait de leur alimentation lorsque leurs pères auraient payé la somme qui leur est destinée. La mission demanda également que ces pères renforcent la relation entre eux et leurs enfants.

Répliquant à leur demande le 26 juillet 1913, le secrétaire d'Etat aux Colonies s'est félicité de l'importance qu'accorde la société des Missions aux problèmes de justice et d'entretien des métis, tout en les rassurant que toutes ces dispositions seront prises en compte.

2.7.3.2 - Les deux textes originaux allemands

1. »An das Reichs- Kolonialamt Berlin, Bremen, 16. Juli 1913

Norddeutsche Missions-Gesellschaft. Betr. Fürsorge für Mulattenkinder in Togo.

Nach dem letzten 1913 erschienenen amtlichen Jahresbericht über die deutschen Schutzgebiete waren in Togo 240 Mischlingskinder vorhanden. Die Summe der erwachsenen, männlichen, europ. Bevölkerung betrug 254, darunter 42 kath. und evangel. Missionare. Im Verhältnis zu dieser Zahl europ. Männer ist die Zahl der Mischlingskinder eine grosse. Die Norddeutsche Missionsges. steht auf dem Standpunkt, dass sie jede Verbindung von europ. Männern mit eingeb. Frauen und Mädchen verwirft. Ihre Vertreter haben daher wiederholt betont, dass man z.B. den Beamten jede nur mögliche Erleichterung zu ihrer Verehelichung gewähren solle. In Ansehung der tatsächlichen Lage sind wir der Meinung, dass in Togo Mischlingskinder auf die Seite der Eingeb. gehören. Dementsprechend sind Mischlingskinder auf Antrag

und mit Unterstützung der Beteiligten durch unsere Missionare fast immer bei Eingeb. untergebracht worden. Leider fehlt es nicht an Fällen, wo seitens der Väter unzureichend oder gar nicht gesorgt wird. Dadurch entstehen Verhältnisse, die sowohl wegen der Mischlingskinder und ihrer Mütter, wie auch wegen des Ansehens der Europ. lebhaft zu beklagen sind. Die Fälle der hier vorliegenden schwierigen Fragen ethischer, hygenischer, sozialer, rechtlicher und politischer Art sin uns wohlbekannt. Umso dankbarer haben wir es begrüsst, dass die Deutsche Kolonialgeselschaft 1912 bei ihrer Hauptversammlung in Hamburg mit Nachdruck die Alimentationspflicht der europ. Väter gegenüber den Mischlingskindern betont hat. Die Durchführung dieser Forderung dürfte zu einer Verminderung der Zahl der Mischlinge beitragen. Wir erlauben uns daher die Bitte auszusprechen: Das Reichs-Kolonialamt wolle geeignete Vorkehrungen treffen, vielleicht durch die Ernennung eines General-Vormundes, dass in Togo europ. Väter von Mischlingskindern zur Zahlung einer angemessenen Alimentationssumme angehalten und die Verhältnisse der Mischlingskinder in einer Weise wahrgenommen werden, die dem Interesse dieser Kinder der Mission und der Regierung entspricht.

Der Vorstand der Norddeutschen Missions-Gesellschaft,

gez. A. W. Schreiber, Misssionsdirektor.

2. S. 27 Antwort

»Der Staatsekretär des Reichs-Kolonialamts, Berlin, den 26 Juli 1913

Mit Genugtuung habe ich davon Kenntnis genommen, dass die Missionsgesellschaft den Fragen der Rechtsstellung und Unterhaltung der Mischlingskinder ihr Interesse entgegenbringt. Die Gouverneure der mir unterstellten Schutzgebiete sind bereits ersucht worden, Verordnungsentwürfe vorzulegen, die die Rechtsverhältnisse der unehelichen Mischlingskinder regeln. Ich habe ihnen von Ihrem Schreiben Mitteilung gemacht.

In Vertretung.

Gez. Gleim».

précédent sommaire suivant